Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement?

W Fragen betriebliches Gesundheitsmanagement

© Rudie – Fotolia.com

Das betriebliche Gesundheitsmanagement, kurz BGH genannt, ist eine vorbeugende Maßnahme für Unternehmen. Die Idee dabei ist, die Gesundheit der Angestellten und Arbeiter zu fördern. Das hilft nicht nur die Ausfallzeiten durch Krankheiten zu vermindern, sondern hilft auch die Leistungsfähigkeit zu verbessern. Ein positiver Nebeneffekt ist eine gesteigerte Motivation der Mitarbeiter, die sich positiv auf die Firmenleistung auswirkt. Schon allein das Interesse eines Unternehmens an der Gesundheit der Angestellten und Arbeiter, erzeugt ein besseres Firmenambiente, in der sich die Mitarbeiter wohler fühlen.

Durch die Einführung eines BGH werden die Strukturen eines Unternehmens verändert und Maßnahmen eingeleitet, die dem Unternehmen und den Beschäftigten zugutekommen. Durch die gesteigerte Motivation und die geringeren Ausfallzeiten wird das Unternehmen effizienter. Mit der gesteigerter Lebensqualität wird die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen verbessert und die Personalkosten gesenkt.

Die Maßnahmen, mit dem das betriebliche Gesundheitsmanagement gefördert werden sollen, gehen meisten über den gesetzlichen Arbeitsschutz hinaus. Um die Möglichkeiten im BGH zu identifizieren, werden die einzelnen Arbeitsplätze bewertet. Kennzahlen werden festgelegt, sowie die psychische und physische Belastung bewertet. Mit den Ergebnissen, sowie mit den vorhandenen Informationen (Krankenberichte, Ausfallzeiten, usw.), können dann Maßnahmen und Prozesse verbessert oder implementiert werden.

Erfolgsfaktoren für das betriebliche Gesundheitsmanagements

Erfolgsfaktoren betriebliches Gesundheitsmanagement

© Rudie – Fotolia.com

Ausschlaggebend für den Erfolg eines guten BGH ist die Teilnahme der Mitarbeiter. Sie sollten mit Umfragen, Schulungen und Vorschlägen einbezogen werden. Mit den geeigneten Workshops und der Bildung von Gesundheitszirkeln, lässt sich die Bereitschaft zur Mitarbeit fördern. Die möglichen Verbesserungen werden in kurzfristige und langfristige Ziele, je nach ihrer Komplexität oder dem Kostenaufwand, unterteilt. Die Verantwortlichen für die einzelnen Punkte werden festgelegt und der jeweilige Aufwand definiert. Die sorgfältige Planung des BGH ist entscheidend für den Erfolg, da die meisten Verbesserungen nur langfristig, durch konstante Kontrolle, realisiert werden können. Die Verbesserung der betrieblichen Gesundheit soll dadurch langfristig und nachhaltig gesichert werden.

Wichtig für das BGH sind unter anderem auch Maßnahmen zur Verbesserung des Firmenklimas, das sich direkt auf das Wohlbefinden der Angestellten und Arbeiter auswirkt. Viele der Probleme der Mitarbeiter können schnell und kostengünstig umgesetzt werden und zeigen umgehend eine positive Wirkung. Zu den am geeignetsten Methoden um das BGH zu fördern, gehören unter anderem ergonomische Büroeinrichtungen, flexible Arbeitszeiten und betriebliche Förderungsmaßnahmen. Die Verbesserungen um das Arbeitsleben und den Beruf besser vereinbaren zu können, sind bei den Mitarbeitern besonders beliebt. Durch sinnvolle Planung können auch altersgerechte Arbeitsplätze gestaltet werden, die mit dem Einsatz von qualifiziertem Nachwuchs unterstützt werden. Das bietet dem Unternehmen die Möglichkeit das Personalmanagement langfristig zu planen.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement soll die Effizienz und Personalkosten langfristig verbessern. Mit der richtigen Planung und Erfassung der Daten können den Unternehmen kurzfristig und langfristig große finanzielle und personelle Vorteile entstehen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement
4.6 (92%) 5 votes